Online Reputation Management im Gastro Gewerbe

Das Internet übernimmt im 21. Jahrhundert vielfältige Funktionen, die früher eher in einer überschaubaren Umgebung auf dem Dorfplatz oder einem zünftigen Ratsch im Dorfladen zu finden waren. Aus diesem Grund ist es auch wichtig, sich rechtzeitig Gedanken über das Online Reputaion Management zu machen.

Dies bedeutet, dass es mit einer reinen Präsentation des eigenen Restaurants, seiner Küche und seiner Schwerpunkte alleine nicht getan ist. Vielmehr kann man als engagierter Restaurantbesitzer legal und aktiv seinen Beitrag leisten, damit das eigene Abbild bzw. Image im Internet genauso gut wird, wie die eigene Küche.

Einige der folgenden Gedanken können Sie dabei unterstützen, diesen Bereich aktiv anzugehen:
1.) Namensgleichheit vermeiden
Sollten Sie ein Restaurant übernehmen oder ein ganz neues Restaurant eröffnen, so ist die Namenswahl der erste Schritt zum effektiven Online Reputation Management. Vermeiden Sie es insbesondere den Namen eines Vorgängers zu übernehmen, wenn dieser Name nicht klangvoll ist. Suchen Sie im Internet auch nach Restaurants, deren Name ähnlich klingt wie der Name, den Sie selbst planen. Denn aufgrund der hohen Transparenz im Internet würden Sie sonst mit einer Hypothek in der Online-Wahrnehmung in Ihre Wirtstätigkeit starten.

2.) Ein Wettbewerb hilft Ihnen dabei, dass Gäste interessante Bewertungen ins Internet stellen
Mit negativer Kritik und Verbesserungsvorschlägen gehen die meisten Menschen in der Art und Weise um, dass negative Erfahrungen schneller und intensiver an die Bekannten und Kollegen weitergegeben werden, als positive. Hier kann ein kleiner Wettbewerb über die lustigste oder gelungenste Internet-Bewertung Ihres Hauses eine interessante Lösung sein. Sozusagen die Krone des Online Reputation Management, da Sie Ihre Gäste dazu ermuntern, ohne selbst Bewertungen einzustellen und unglaubwürdig zu werden.

3.) Gehen Sie mit berechtigter und unberechtigter Kritik sorgsam um
Als Gastronom und Restaurantbesitzer spürt man Ihre Leidenschaft sowohl in den Speisen und Getränken, der Art und Weise wie Sie mit Gästen umgehen und die Umgebung dekorieren. Genauso wichtig ist aber auch ein Selbstverständnis  des im besten Sinne handwerklichen Produktionsprozesses in der Küche: Ab und zu kann mal etwas nicht so gut schmecken, die Fleischprotionen sind vielleicht unterschiedlich und der Gast zu Recht oder Unrecht unzufrieden. Dies ist schade für den Wirt, man kann dies aber gleich reparieren – auch im Hinblick auf eine mögliche, negative Bewertung im Internet: Eine ehrliche, aufrichtige Entschuldigung und eine vielleicht kleine Aufmerksamkeit an den Kunden (ein kostenloser Espresso, eine Kugel Eis umsonst, ein Digestif) auf Kosten des Hauses wirken hier Wunder. Kleine Maßnahme und große Wirkung für Ihr Online Reputation Management.

4.) Prüfen Sie, was über Sie geschrieben wird
Zum Online Reputation Management gehört auch zu wissen, was geschrieben wird und wie Ihre Leistung bei den Kunden ankommt. So bekommen Sie erstens eine kostenlose Beratung über Ihre Schwächen und sind relativ schnell im Bilde. Im Falle „normal“ schlechter Bewertungen ohne beleidigenden Charakter empfiehlt sich aber nicht der schnelle Weg über den Anwalt mit Bitte um Löschung, sondern eher das Glänzen durch Leistung, um Bewertungen durch andere Kunden zu erhalten. Die hohe Verbreitungsgeschwindigkeit und das Unabhängigkeitsbewußtsein lassen Sie ansonsten sehr schnell zum „Buhmann“ werden, wenn Sie dies einschränken wollen. So würde sich Online Reputation Management zuungunsten Ihres Restaurants auswirken.

5.) Lassen Sie Profis dran
Reputationsmanagement bedeuted rund um die Uhr Monitoring. Also Gastrobesitzer haben Sie weder Zeit, noch kennen Sie sich im Thema genug aus, um die richtigen Entscheidungen zu treffen. Onlien Reputation Mangement Profis wie Reputationsverteidiger.de helfen das Thema von Experten angehen zu lassen. Nicht zuletzt ist ein Jahrelang aufgebauter Ruf in nur wenigen Minuten zerstört.

18 thoughts on “Online Reputation Management im Gastro Gewerbe

  1. Sehr interessanter Beitrag.
    Es ist ja schon ein wenig verwirrend was das gute „alte“ Internet noch so an Tücken bereit hält. Und das bezieht sich ja nicht nur auf den Gastro Bereich, auch in anderen Branchen wird es immer wichtiger.

  2. Ja der Kampf verlagert sich auf immer mehr Fronten. Und was ich wirklich aus Erfahrung schlimm finde, ist einfach der Fakt, dass der Mensch sich lieber beschwert als mal zu loben. Bekommt er rundum guten Service, Essen und alles was er sich wünscht geht er nach Hause und legt sich auf die Couch. Ist aber mal die Toilette besetzt wird sofort eine negative Kritik geschrieben. Hier ist eine gute Reputations-Strategie einfach notwendig.

  3. Wenigstens hat Facebook noch keinen Dislike-Button eingefügt. Ist ja nicht auszumalen, was so etwas bewirken könnte, wenn da eine schlechte Erfahrung mal die Runde macht. Aber auch jetzt sind Social Networks in Sachen Marketing nicht zu unterschätzen!

  4. fuer uns ist es sehr wichtig einen dauerhaften ueberblick der Reputation zu besitzen. Darunter verstehen wir auch unseren Firmennamen einmal pro Woche bei Google zu suchen :).

    MFG

  5. Hey! Würde mich freuen, wenn einige von euch mal bei uns vorbei schauen würden! Wir sind grade in der Aufbauphase und können etwas Unterstützung gut gebrauchen!!

    Vielen Dank im Vorraus für’s vorbeischauen!

    Gastrobloggers

  6. Vor allem der Punkt 3. ist sehr wichtig und finde ich gut, dass Du diesen ansprichst. Anwaltliche Abmahnungen wegen beispielsweise schlechter Qype-Beurteilungen sind fehl am Platz, sondern ein kleines Present glättet normal viele Missverständnise und zaubert dem Gast ein Lächeln ins Gesicht 🙂

  7. Sehr interessanter Beitrag.
    Es ist ja schon ein wenig verwirrend was das gute “alte” Internet noch so an Tücken bereit hält. Und das bezieht sich ja nicht nur auf den Gastro Bereich, auch in anderen Branchen wird es immer wichtiger.

  8. Ja der Kampf verlagert sich auf immer mehr Fronten. Und was ich wirklich aus Erfahrung schlimm finde, ist einfach der Fakt, dass der Mensch sich lieber beschwert als mal zu loben. Bekommt er rundum guten Service, Essen und alles was er sich wünscht geht er nach Hause und legt sich auf die Couch. Ist aber mal die Toilette besetzt wird sofort eine negative Kritik geschrieben. Hier ist eine gute Reputations-Strategie einfach notwendig.

  9. Wenigstens hat Facebook noch keinen Dislike-Button eingefügt. Ist ja nicht auszumalen, was so etwas bewirken könnte, wenn da eine schlechte Erfahrung mal die Runde macht. Aber auch jetzt sind Social Networks in Sachen Marketing nicht zu unterschätzen!

  10. Sehr interessanter Beitrag.
    Es ist ja schon ein wenig verwirrend was das gute “alte” Internet noch so an Tücken bereit hält. Und das bezieht sich ja nicht nur auf den Gastro Bereich, auch in anderen Branchen wird es immer wichtiger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.