Pressemitteilung des BHG zur 10. Bayerische Bierwoche

Auf geht´s zum bayernweiten Festival der Spezialitäten Genüsse

(München) Zum 10. Mal veranstalten der Bayerische Hotel- und Gaststättenverband e.V. (BHG) und der Bayerische Brauerbund e.V. derzeit die Bayerische Bierwoche. Höhepunkt dieser Traditionsveranstaltung ist wie immer der Georgitag.

Der Festtag des Heiligen Georg (23. April) war bei den Bauern im Mittelalter Zahltag, an dem sie Naturalien wie Feldfrüchte, Schweine, Hühner und Eier bei Adel oder Kirche abliefern mussten. Am Georgitag des Jahres 1516 erließen die Herzöge Wilhelm IV. und Ludwig X. das Bayerische Reinheitsgebot. Bis heute halten sich Bayerns Brauer an die strenge Vorschrift, Bier nur aus Wasser, Malz, Hopfen und Hefe herzustellen. Damit ist das Reinheitsgebot das älteste, bis heute gültige Verbraucherschutz-Gesetz der Welt!

In München hat deshalb gestern ab 11.00 Uhr traditionsgemäß der Bayerische Landwirtschaftsminister Josef Miller gemeinsam mit dem Präsidenten des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes e. V. (BHG) Siegfried Gallus und dem Vizepräsidenten des Bayerischen Brauerbundes Dr. Michael Möller sowie mit charmanter Unterstützung der Hallertauer Hopfenkönigin Eva-Maria Hagl 1000 Liter Bier verschiedener Sorten aus den Hähnen des Bierbrunnens vor dem Brauerhaus am Oskar-Miller-Ring gezapft und an die Münchner Bevölkerung ausgeschenkt, unter die sich auch Prominente wie der Karikaturist Dieter Hanitzsch gemischt haben.

Viel Bier verspricht auch das bevorstehende Wochenende. Am Samstag wird in Hof Freibier am Kugelbrunnen ausgeschenkt, während Ingolstadt einen historischen Markt mit Festumzug im Hof des Neuen Schlosses mit Bierausschank und Schmankerln veranstaltet, bei dem das Bayerische Reinheitsgebot sogar dreimal verkündet wird. Am kommenden Wochenende findet außerdem das Spalter Brauereifest statt, das ein „bieriges Programm“ verspricht.

Besonders lange wird im Landkreis Eichstätt die Fahne des bayerischen Bieres hoch gehalten. In der Zeit zwischen dem 25. April und dem 4. Mai 2008 feiern Beilngries und die umliegende Region die Bayerische Bierwoche durch ein kulinarisches Zusammenspiel von regionalen Bierspezialitäten und kreativer Küche. Höhepunkt dieser Aktion ist die Festveranstaltung am Freitag, den 25. April 2008 um 14.30 Uhr am Marktplatz in Eichstätt anlässlich der 1.100 Jahresfeier von Eichstätt mit Allerlei Kulinarischem rund ums Bier und einem Sternmarsch der Musikkapellen. Ehrengast der Festveranstaltung ist der Bayerische Staatsminister für Unterricht und Kultus Siegfried Schneider.

Quelle: Sandra Becker,Ref. Öffentlichkeitsarbeit des BHG

DIE GRUNDZUBEREITUNGSARTEN

Je nach Art der zu garenden Ware und dem gewünschten Resultat wendet der Koch die genannten Garungstechniken in unterschiedlicher Weise und in verschiedenen Kombinationen an.
Es haben sich im Laufe der Zeit 16 Grundzubereitungsarten entwickelt
Diese lassen sich in 6 Bereiche je nach wärme übertragenden Medium einteilen:

  • In Flüssigkeit(feuchte Hitze) gegart
  • In Fett gegart
  • Bei trockener Hitze gegart
  • Kombiniert in Fett und Flüssigkeit
  • Kombiniert in Fett und trockener Hitze
  • Sonstige

In Flüssigkeit(feuchte Hitze) gegart

Hier finden wir die Garmethoden Blanchieren, Pochieren, Sieden, Dämpfen und Dünsten

In Fett gegart

Die Garmethoden Kurzbraten(also Sautieren) und Fritieren sind hier zu erwähnen

Bei trockener Hitze gegart

Es wird gebacken, überbacken(gratiniert) und Poeliert

Kombiniert in Fett und Flüssigkeit

Hier wird geschmort und Glasiert. Normalerweise sollte man auch Dünsten hier erwähnen
Kombiniert in Fett und trockener Hitze
Unter diesen Medium kann man das Braten und Grillen finden

Sonstige

Die neuen Gartechniken sind hier zu finden: die Mikrowelle, Sous-Vide und Cook and Chill
In folgenden Beiträgen werde ich die einzelnen Garmethoden stärker erklären und detailierter eingehen.
Aber sonst wäre dieser Beitrag zu lang.

Rechtsfähigkeit und Geschäftsfähigkeit

Rechtsfähigkeit ist die Fähigkeit von Personen, Träger von Rechten und Pflichten zu sein

die Rechte haben:

Natürliche Personen

Das ist jeder Mensch ohne Rücksicht auf Stand, Geschlecht oder Staatsangehörigkeit

Die Rechtsfähigkeit beginnt mit der Geburt und endet mit dem Tod und können nicht genommen werden.

Es können einem die Rechte eingeschränkt werden, z. B. das Recht auf Freiheit kurzzeitig werden, ebenso das Recht auf freie Entfaltung wie z. B. beim Führerschein, bestimmte Rechte können einem nicht genommen werden Recht auf Leben, Gleichheitsgrundsatz, des weiteren sind die Rechte eingeschränkt wenn sie die Rechte anderer berührt z.B. Meinungsäußerung z. B. keine Beleidigung

Juristische Personen

Sind eine Zweckschöpfung des Gesetzgebers

Darunter versteht man eine Zusammenfassung von Personen und Sachen einer geregelten Organisation

Unterschieden werden juristische Personen des öffentlichen Rechts und des Privaten Rechts und die Existenz beginnt mit Eintragung ins entsprechende Register und endet mit der Löschung( z. B. Handelsregister, Vereinsregister)

Geschäftsfähigkeit

Dies bedeutet Rechtsgeschäfte voll wirksam abzuschließen, d. h. eine voll gültige Willenserklärung abgeben zu können

Prinzipiell ist jeder Mensch geschäftsfähig, um jedoch bestimmte Personengruppen zu schützen schränkt der BGB die Geschäftsfähigkeit ein

Geschäftsunfähig

Kinder von 0 bis 7 und Geisteskranke

Sie können keine Rechtsgeschäfte tätigen.

Geschäfte die mit diesen Personen getätigt werden sind rein rechtlich ungültig und mit vorsicht zu genießen.

Rechtsgeschäfte werden nur im beisein eines Gesetzlichen Vertreters gültig.

beschränkt Geschäftsfähig

Sind minderjährige ab den 7 bis zum 18. Lebensjahr, Entmündigte oder unter Vormundschaft stehende

Diese Personengruppen brauchen zum abschließen eines Rechtsgeschäftes die Zustimmung eines gesetzlichen Vertreters. Solange die Zustimmung nicht vorliegt ist das Rechtsgeschäft schwebend unwirksam

Es gibt keine Einschränkung bei

· Rechtsgeschäfte die nur Vorteile bringen

· Taschengeldparagraph(ein Vertrag, das mit Geld bezahlt wird das dem minderjährigen im Rahmen des Taschengeldes zur Verfügung steht)

· Handelsmündigkeit(ein Vormundschaftsgericht erklärt den minderjährigen für voll Geschäftfähig, um Rechtsgeschäfte im Rahmen des laufenden Geschäftsbetriebes durchzuführen)

· durch Ermächtigung durch einen Gesetzlichen Vertreter einen Arbeitsvertrag abzuschließen, so ist der Minderjährige für solche Rechtsgeschäfte unbeschränkt geschäftsfähig

Voll Geschäftsfähig

Sind Personen die über 18 Jahre sind und weder Geisteskrank, Entmündigt oder und Vormundschaft stehen

Juristische Personen sind ab ihrer Eintragung bzw. Gründung geschäftsfähig. Für sie handeln bestimmte Organe(Vorstand, Geschäftsführer)